Projekt Beschreibung

Dieses Industriegebäude wurde vom Architekten zunächst “konventionell” in 2D geplant. Zu Beginn der Ausführungsplanung entstand bei der Bauherrschaft das Bedürfnis, das Gebäude auch in 3D aufbauen zu lassen, um es selbst virtuell begehen zu können. Zu diesem Zweck wurden ein Game-Computer mit einer leistungsstarken Grafikkarte und ein VR-Headset angeschafft.

Mit fortschreitender Planung wurde das virtuelle Gebäude durch immer mehr Elemente ergänzt. So wurden Photovoltaik-Elemente auf dem Dach platziert, Kranbahnen eingebaut, Medienstränge für die Produktion erstellt, Arbeitsplätze möbliert, Besprechungszonen und Sitzungszimmer eingerichtet, Lampen montiert, der Hof bepflanzt, die Umgebung mit der Strasse gebaut…

Der jeweilige Planungsstand liess sich jederzeit von allen Seiten betrachten, räumliche Zusammenhänge wurden erlebbar gemacht, viele Entscheidungen konnten frühzeitig überprüft werden.

Um das Bauvorhaben auch den Mitarbeitern visuell zugänglich zu machen, wurde aus dem 3D-Modell dieses Video generiert. Es dauert 7,5 min. und besteht aus ca.  13’500 Einzelbildern. Die gesamte Renderzeit betrug – schneller Grafikkarte und hochoptimierter Software sei Dank – weniger als 2 h.

> Hier geht’s zum YouTube Video